Häufige Fragen

Was man wissen sollte, bevor man Rohre oder Rohrleitungen krümmt

Die Rohre können auf unterschiedliche Weise gebogen werden. Eine der gebräuchlichsten Techniken ist die sogenannte Drehbiegung oder allgemein bekannt als “Rotary draw bending”. Wird diese Technik korrekt ausgeführt, garantiert sie kostengünstige und sehr zufriedenstellende Ergebnisse.

Nachstehend eine Reihe der am häufigsten auftretenden Fragen und einige wichtige und nützliche Informationen, die man vor Druchführung der Biegeabläufe kennen sollte.

Welchen Unterschied gibt es zwischen Rohr für Stahlbau und Fluidleitung?

Es kann heutzutage oft vorkommen, dass man keine Infos und/oder Zeichnungen für das herzustellende Teil zur Verfügung hat, um das Materialformat und die Abmessungen zu bestätigen. Man könnte eine Messvorrichtung wie ein Kaliber einsetzen, um den Außendurchmesser (O.D. Outside Diameter) und den Innendurchmesser (I.D. Internal Diameter) des Materials zu messen und dadurch die nötigen Bestätigungen bezüglich der Größe zu erhalten und einfache Zeichnungen erstellen zu können.

Die effektiven Materialabmessungen zu kennen, ist das Geheimnis, um die richtige Maschine und die Werkzeuge auszuwählen, die sich am besten für die vorzunehmenden Bearbeitungsarten eignen. Die Fluidrohre werden anhand des ID (Innendurchmesser) gemessen, wobei die Dicke in Schedule angegeben wird. Die Abmessungen der Rohre für den Stahlbau werden dagegen auf der Grundlage des Außendurchmessers (OD) gemessen und sowohl der Durchmesser als auch die Dicke sind in Millimeter.

Zum Beispiel entspricht ein Fluidrohr 1-1/4″ Sch.40 einem Innendurchmesser von 1-1/4″ und einem Außendurchmesser von 42,16 mm.
Ein Rohr für den Stahlbau 1-1/4″ x 16,51mm weist hingegen einen Außendurchmesser von 1-1/4″ und einen Innendurchmesser von 28,48 mm auf.

faq

 Warum ist das Material so wichtig?

Beim Kauf des Rohrs, das es für die geforderten Bearbeitungen einzusetzen gilt, sollte man sich stets vor Augen halten, dass ein niedriger Preis nicht für ein Höchstmaß an Qualität stehen kann. Die Biegung von qualitativ minderwertigem Rohrmaterial führt oftmals zu Krümmern sehr schlechter Qualität, zu einem hohen Ausschussanteil und zu möglichen Brüchen. Auch die besten Maschinen und die besten Werkzeuge können die minderwertige Rohrqualität nicht ausgleichen.

Die Qualität und die Eigenschaften des Materials beeinflussen die Wahl der Werkzeuge und ihre Zusammensetzung; folglich muss man immer sicherstellen, dass die Werkzeuge und Geräte gemäß den Spezifikationen des verfügbaren Materials geliefert werden, so dass man sicher sein kann, dass sie damit vereinbar sind und die Biegeabläufe nicht beeinträchtigen. Ein praktisches Beispiel, was passieren könnte, ist die Beschädigung eines Edelstahlrohrs durch ein Stahlgesenk.

Bei der Entscheidung, welches Material für die betreffende Bearbeitung einzusetzen ist, ist Folgendes unbedingt zu berücksichtigen: die Festigkeitsanforderungen, die Oberflächenbeschaffenheit, die Qualität und der für das herzustellende Stück geforderte Biegeradius.

Was ist eine Rohrbiegemaschine?

Definitionsgemäß erzielt man einen Krümmer, indem das zu bearbeitende Stück um ein rotierendes Gesenk gezogen wird. Die obere Kante des zu biegenden Materials wird an das Gesenk gedrückt, während das Material zwischen der Gesenknut und der Gegenkraft bleibt, die allgemein als Haltegesenk oder Schlitten bezeichnet wird. Das Gesenk rotiert bis zum gewünschten Biegewinkel und vervollständigt den Prozess.

Diese Biegetechnik ist kostengünstiger als andere weitaus kostspieligere Techniken. Folglich hängt ihr Preisvorteil hauptsächlich von dem zur Verfügung stehenden Budget und nicht so sehr von den eigenen Produktionsanforderungen oder der Einsatzart ab.

Was versteht man unter Biegeradius oder CLR?

Der Biegeradius (CLR) wird häufig mit dem Grad eines Krümmers verwechselt. Der Biegeradius (CLR) ist der Abstand zwischen der Gesenkmitte und der zentralen Linie des zu biegenden Rohrs. Dieser Abstand wird oftmals vernachlässigt, ist aber zur Erzielung qualitativ hochwertiger Ergebnisse grundlegend wichtig.

Die Faktoren, die sich auf den Biegeradius auswirken, sind die Qualität des zu biegenden Materials, seine Dicke, der einzusetzende Rohrbiegetyp, der Einsatz und die Oberflächenbeschaffenheit insgesamt. Allgemein gilt: Die Abmessungen des Biegeradius sind für die Erzielung von Krümmern, die eine optimale Qualität aufweisen und schön anzusehen sind, wichtig!

Das Biegen mit Mindestradien, die zweimal geringer als der Durchmesser des Materials sind, erfordert die innenseitige Abstützung eines Spanndorns (Kern), damit das Rohr nicht kollabiert. Biegen mit Kern erfordert gewöhnlich Werkzeuge und Maschinen, die kostspieliger als Rohrbiegemaschinen ohne Kern sind. Aus diesem Grund ist es stets besser, bei der Planung den Biegeradius, der im Rahmen der Anwendung zu erzielen ist, sorgfältig zu analysieren, um die Produktionskosten aufmerksam beurteilen und berücksichtigen zu können.

Und der Maximale Biegeradius?

Dieses Konzept sieht einfach aus, ist es aber überhaupt nicht, vor allem wenn man keine Zeichnungen zur Verfügung hat und die Teile auf der Grundlage von Stückmustern nachzubilden sind.

Die Werkzeuge einer Rohrbiegemaschine sind normalerweise für einen maximalen Biegegrad von 180° konzipiert. Wenn man für die Bearbeitungen eine Rohrbiegemaschine wählt, ist immer sicherzustellen, dass die Maschine und ihre Steuerung beim Biegezyklus die Möglichkeit vorsehen, einen leichten Biegegradanstieg einzuplanen, der der sogenannten Rückfederung entspricht. Eine Rohrbiegemaschine zu wählen, die das Einplanen und Anzeigen des Biegewinkels ermöglicht, garantiert eine hohe Biegepräzision und ist bedienerfreundlich.

Der Biegegrad wirkt sich auf die Qualität der angefertigten Krümmer aus. Arbeitet man mit einem neuen Material, sollten immer zwei Vortests gemacht werden, der eine bei 45°, der andere bei 180°. Das Ergebnis müssten leicht unterschiedliche Teile sein, da die größeren Biegewinkel eine stärkere Verdünnung der Wände mit demzufolge einer stärkeren Materialverformung erzeugen.

Was bedeutet überhaupt Rückfederung?

Am Ende des Biegezyklus unterliegen alle Materialien einem elastischen Effekt. Dies bedeutet, dass sich das Material entspannt, sobald der Druck des Haltegesenks gelockert wird. Viele Materialien werden im Prozess noch weiter leicht gebogen, um dem elastischen Effekt entgegenzuwirken.

Der Wert der Rückfederung schwankt je nach Kraft und Zugfestigkeit des Materials, das man zu biegen beabsichtigt. Hinzu kommt, dass die Rückfederung je nach Biegewinkel und CLR des Gesenks variiert.

Rohrbiegemaschinen höherwertiger Qualität geben dem Bediener die Möglichkeit, die Rückfederung für jeden Krümmer und für die gesamte Krümmersequenz einzuplanen und anzuzeigen.

Warum ist der Mindestabstand zwischen den Krümmern ein Faktor, der zu berücksichtigen ist?

Die Werkzeuge der Rohrbiegemaschinen benötigen für das Gesenk gewöhnlich gerade Materialteile, damit das Stück sicher fixiert werden kann und beim Biegen folglich ein Verrutschen verhindert wird. Die anzufertigenden Teile müssten immer im Hinblick auf den kürzesten Abstand zwischen den beiden Krümmern überprüft werden und die Werkzeuge sollten angefertigt werden, um diesen Abstand möglichst auszugleichen.

Weniger teure Rohrbiegemaschinen könnten dem Bediener nicht die Möglichkeit bieten, den erforderlichen Abstand zu erzielen. Daraus würde die Notwendigkeit entstehen, das Stück abschneiden zu müssen, um den Krümmer anschließend im gewünschten Abstand anzuschweißen.

Wie viele Krümmer kann ich herstellen?

Die Produktionsanteile schwanken beachtlich. Sie reichen von geringen Volumen handwerklicher Bearbeitungen zu sehr beachtlichen Produktionsmengen in der Industrie wie zum Beispiel im Fahrzeugsektor. Die effektive Dauer eines einzelnen Biegezyklus ist gegenüber der Gesamtzyklusdauer oftmals unbedeutend.

Um einen realistischen Zeitplan festsetzen zu können, sind folgende Variablen zu berücksichtigen: die Erfahrung des Bedieners, das Be- und Entladen des Materials, die Positionierzeit zwischen zwei Krümmern, die Geschwindigkeit und die technischen Eigenschaften der eingesetzten Rohrbiegemaschine sowie die Nebenabläufe wie Schneiden, Abgraten und Schweißen. Man muss in Bezug auf die Produktionsziele realistisch sein und dementsprechend die Maschine wählen, die sich am besten für die gewünschten Bearbeitungen eignet.

Welche Werkzeuge brauche ich?

Die Werkzeuge der Rohrbiegemaschinen variieren von Produzent zu Produzent sehr stark im Hinblick auf Qualität, Verfügbarkeit und Kosten. Ein gewissenhafter und zuverlässiger Hersteller unterscheidet sich durch seine Bereitschaft, die Produktionsanforderungen des Kunden zu analysieren, und betreut diesen bei der Wahl des richtigen Werkzeugs.

Die Standardwerkzeuge sind normalerweise billiger, so dass man beachtlich viel Zeit und Geld einspart, wenn man die Größe des Biegeradius des zu biegenden Teils leicht verändert, um diese den verfügbaren Standardwerkzeugen anzupassen.

Die Spezialwerkzeuge müssen häufig im Voraus bezahlt werden. Benötigen Ihre Bearbeitungen Spezialwerkzeuge, sind höhere Kosten und längere Lieferzeiten in Kauf zu nehmen. Bei der Bestellung des Spezialwerkzeugs empfiehlt es sich, immer ein Muster des zu bearbeitenden Materials und eine Zeichnung der betreffenden Bearbeitung zuzusenden, so dass Verwechslungen und/oder Fehler vermieden werden können.

Wie finde ich heraus, welche Rohrbiegemaschine sich für meine Werkstatt am besten eignet?

Eine schwierige und vielleicht auch die wichtigste Frage. Es gibt keine Rohrbiegemaschine, die sich für alle und alles eignet. Wenn man eine Rohrbiegemaschine beurteilt, sollte man unbedingt alle in diesem Abschnitt analysierten Punkte berücksichtigen, bevor man einen eventuellen Kauf tätigt. Ferner darf man nicht vergessen, die eventuelle Notwendigkeit einer zukünftigen Kapazitätszunahme in Erwägung zu ziehen. Der heutige Kauf einer billigen Maschine könnte sich in Zukunft in Anbetracht eventueller neuer Marktanfragen als sehr kostspielig erweisen.

Ferner sollte man die Vielseitigkeit der Maschine, die technischen Eigenschaften, die Werkzeuge, die Verfügbarkeit von Ersatzteilen sowie das Vorhandensein eines qualifizierten Aftersales-Services vor Ort bei der Entscheidung mit in Betracht ziehen.

Entschlüsselung der Terminologie

CLR – Biegeradius. Abstand zwischen der Gesenkmitte und der zentralen Linie des Materials

DOB – Biegewinkel. Anzahl der in einem Krümmer angeforderten Grade

Sch. – (Schedule) Dicke der Rohrleitungen

Ga. – (Gauge) Dicke der Rohre für den Stahlbau

O.D. – Outside Diameter: Außendurchmesser. Das Rohr wird am Außendurchmesser gemessen.

I.D. – Inside Diameter – Innendurchmesser, an dem die Rohrleitungen gemessen werden